zurück

IMM 2018 15-21 gennaio 2018

LAPALMA: “INTELLIGENTES WOHNEN” AN DER IMM IN KÖLN 2018

Lapalma präsentiert an der internationalen Möbelmesse in Köln das Ergebnis ihrer Überlegungen zur Einrichtung von Wohn-und Objektbereichen, da diese immer weniger streng voneinander zu trennen sind.

Die traditionelle Raumaufteilung wird immer mehr zu Gunsten von Mischräumen, d.h. Räumen, die für verschiedene Tätigkeiten nutzbar sind, aufgegeben, da dies unserem modernen Lebensstil mit seiner gestiegenen Mobilität entspricht.

Wohnräume, Büros und Hotels werden den neuen Arbeitsgewohnheiten angepasst, denn wir sind immer mehr „online“ und arbeiten zu den unterschiedlichsten Tageszeiten, oft sogar unterwegs.

Die heutige Arbeitswelt ist immer mehr auf Mobilität und „Smart Working“ ausgerichtet. Das bedeutet, dass es immer weniger Büros im klassischen Sinne gibt, sondern die Räume und deren Einrichtung den neuen Kommunikationsmöglichkeiten und Arbeitsgewohnheiten angepasst werden.

Während in Hotels immer öfter Räume zum Arbeiten zur Verfügung stehen und im Büro Komfort immer wichtiger wird, werden Wohnräume nun „intelligent“: offen und nach Bedarf veränderbar, aber dennoch komfortabel.

Neue Einrichtungskonzepte verlangen auch neue Möbel: modulare Systeme, die integriert, erweitert und mit Zubehör versehen werden können, aber eben auch den nötigen Komfort bieten.

So zum Beispiel PLUS, das von Francesco Rota entworfene Sitzsystem, das sich durch die runden Formen und eine große Gestaltungsfreiheit auszeichnet. Es besteht aus Sitzelementen mit verschiedenen Formen und in zwei verschiedenen Höhen, mit diesen  können Rücken- oder Armlehnen und ein Tischelement kombiniert werden. Letzteres hat eine Tischplatte aus HPL Fenix oder in Eiche gebleicht, kann zwischen den Sitzelementen platziert und, bei Bedarf, mit Steckdosen für Smartphones, Tablets oder Notebooks versehen werden.

In Köln werden zwei verschiedene Kompositionen von PLUS gezeigt, die die Flexibilität des Sitzsystems verdeutlichen. Die erste, mit Ecklösung und grauem Stoffbezug, mutet eher klassisch an und wurde mit zwei Loungessesseln AUKI von Hee Welling kombiniert. Der braune Stoffbezug der Loungesessel und das Gestell aus Holz verleihen ihnen eine warme Ausstrahlung, zusammen mit den Tischen JEY  von Francesco Rota passt diese Kombination gut in ein elegantes Wohnzimmer.

Die zweite Komposition steht frei im Raum und ist auch von Form- und Farbwahl her freier gestaltet, sodass die Kombinationsmöglichkeiten, die dieses Sitzsystem bietet, besser zur Geltung kommen. Die Steckdosen in der Tischmitte und die Wireless-Ladestation passen in intelligent eingerichtete Wohnräume ebenso wie in Hotellounges oder Büros.

PLUS kann aber auch einfach als Polsterhocker verwendet und ganz frei im Raum aufgestellt werden.

Auf der Ausstellungsfläche befindet sich außerdem der Tisch ACCA von Francesco Rota. Besonderes Merkmal des Tisches ist sein Gestell mit den Säulen, die wiederum auf flügelförmigen Aluminiumelementen ruhen. Dieses Gestell trägt die Tischplatten in verschiedenen Größen.

ACCA könnte man als „smart“ bezeichnen: neben einem Gestell mit fixer Höhe gibt es ein höhenverstellbares Gestell, das per Bluetooth oder über eine App bedient werden kann. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit Kabeldurchlässe, Steckdosen oder Internetanschlüsse für Tablets und Notebooks sowie Wireless-Ladestationen für Smartphones direkt in die Tischplatte zu integrieren.

Natürlich passt ACCA perfekt in Büros, aber auf der IMM wird auch eine Variante vorgestellt, die mit Wohnräumen liebäugelt. Für diese Version wurde zwar die Dicke der Tischplatte beibehalten, der Rand in Massivholz aber so verarbeitet, dass er eleganter und feiner erscheint.

Für den Tisch YO von Romano Marcato, werden neu auch quadratische oder rechteckige Tischplatten angeboten und hier auf der Messe gezeigt.

Aber das ist noch nicht Alles. Auf der Ausstellungsfläche von Lapalma wurden verschiedene Bereiche gestaltet, die jeweils durch Trennwände SCREEN oder Stauraumelemente ADD S (beide von Francesco Rota) voneinander abgegrenzt sind.

Einer der Bereiche stellt ein elegantes Esszimmer dar.  Hier wurden Stühle CUT von Francesco Rota um einen Tisch ADD T mit Tischplatte in Eiche gebleicht gruppiert. Ein anderer ist eine klassische Lounge mit Sesseln AUKI von Hee Welling und Polsterhockern KIPU von Anderssen & Voll sowie Tischen BRIO von Romano Marcato und Stühlen UNO von Francesco Rota. Letztere werden hier zum ersten Mal mit Lederbezug präsentiert.

Natürlich dürfen bei Lapalma Hochtische und Barhocker nicht fehlen und deshalb wurden zwei Bereiche damit gestaltet.

In einer dieser Zonen sind der Hocker MIUNN von Karri Monni, der sich durch die runde Form der Sitzschale auszeichnet und an der IMM zum ersten Mal mit Holzbeinen gezeigt wird, sowie die Stehhilfe RYO von Enzo Berti ausgestellt. Auch der Tisch BRUNCH von Romano Marcato, der durch die Kombination verschiedener Tischplatten ein große Gestaltungsfreiheit bietet, wird hier wieder zum Hauptdarsteller.

Im zweiten Bereich sind echte Klassiker von Lapalma vertreten: der Hocker LEM von Shin & Tomoko Azumi, der komplett in schwarz sehr edel wirkt, wird zusammen mit dem Tischchen BRIO von Romano Marcato gezeigt. Hier sind ebenfalls RYO und LAB, ein Hocker mit feinen Linien und einer ergonomischen, verstellbaren Rückenlehne, ausgestellt. Sie wurden mit dem Tisch PANCO, ebenfalls von Romano Marcato, kombiniert und man kann sich hier sowohl eine Bar als auch einen informellen Arbeitsplatz vorstellen.

Für „intelligente“ Wohnräume, in denen man lebt und arbeitet, bietet Lapalma an der IMM einen reiche Auswahl an Einrichtungsgegenständen an: wie immer im Einklang mit den neuesten Wohntrends und gleichzeitig im Stil Lapalmas – elegant, schlicht und auf Nutzerkomfort bedacht.