zurück weiter
 
zurück

IMM 2017 cologne 16-22 gennaio 2017

Saubere Linien, Beschränkung aufs Wesentliche, minimalistische Eleganz und Produktion mit Spitzentechnologien.  Aber nicht nur. Lapalma zeigt sich in Köln dieses Jahr von einer anderen, wärmer anmutenden Seite und stellt Produkte vor, die den Anforderungen im Objektbereich gerecht werden, aber ebenso gut in moderne, raffiniert ausgestattete Wohnräume passen. Die Grenze zwischen Wohn- und Objektbereich wird immer fließender und die Produkte damit immer mehr zu „Crossover“-Produkten. Lapalma, deren Produkte vor allem im Objektbereich Anwendung finden, trägt der Forderung nach vielseitig einsetzbaren Lösungen Rechnung und stellt modulare Systeme her, die sich flexibel an die architektonischen Strukturen anpassen lassen. Diese Entwicklung begann 2014 mit dem modularen, schon mehrfach mit Preisen ausgezeichneten Sitzsystem ADD (das Gestell ist aus Aluminiumprofilen, die durch Metallplatten verbunden werden) von Francesco Rota und wird nun mit den Neuheiten, die an der IMM in Köln präsentiert werden, fortgesetzt. Bei der Präsentation der neuen Artikel setzt Lapalma stark auf die Wirkung der einzelnen Materialien, um  eine warme Atmosphäre zu erzeugen.  Bei den Neuheiten ist zunächst die Erweiterung des Systems ADD mit einem Tischsystem, ADD T, und dem System aus Stauraumelementen, ADD S, anzuführen. In Köln wird auch das Stuhlsystem UNO von Francesco Rota ausgestellt. Die Sitzfläche, für alle Modelle gleich, kann mit verschiedenen Rückenlehnen kombiniert und der Stuhl mit Stoffen in unterschiedlichen Farben bezogen werden. So entsteht ein breit gefächertes Angebot. Eine weitere Neuheit ist das Trennwandsystem SCREEN von Francesco Rota. Es ist auf Grund der Modularität (die  einzelnen Elemente werden mit Magneten verbunden) und  der verschiedenen Ausführungen ein  echter Einrichtungsgegenstand und lässt der persönlichen Gestaltungsfreiheit viel Raum. So können auch in offenen Räumen geschlossene Bereiche, in die man sich zurückziehen kann, geschaffen werden. Der Stand, ebenfalls von Francesco Rota (künstlerischer Leiter der Firma) entworfen, ist in sieben verschiedene Zonen – Ess- und Wohnzimmer sowie verschiedene andere Räume – aufgeteilt. In diesen Zonen  werden verschiedene Klassiker der Kollektion Lapalma mit neuen Bezügen oder in einer neuen Version ausgestellt. Sie liebäugeln mit jedem Wohnbereich. Ein vielseitiges Angebot an Lapalma-Produkten, durch die jeder Wohnraum einen schlichte und doch elegante Note erhält.